Mein Weg aus dem Übergewicht

Gästebuch

Datum 11.06.2014
Autor Manuela
Betreff Antw.:Alles scheiße

Hallo.
ich finde es unmöglich, dass du uns hier so beleidigst.
es tut mir sehr leid für deine Mutter. Aber es passiert nicht bei jedem.
Ich bin seit zwei Wochen operiert.
Wenn du dich mal mit dem Ernährungsplan beschäftigen würdest, könntest du sehen, dass wir mehr als nur ein Süppchen zu uns nehmen dürfen.
Du sprichst hier vom Leiden der Familie und von Akzeptanz.
Wo bleibt denn deine Akzeptanz uns operierten gegenüber?
Die gesundheitlichen Risiken ohne OP sind ebenfalls nicht unerheblich.
Ausserdem ist es sogar möglich später wieder mehr zu essen. Der Magen ist ein Muskel und damit dehnbar.
Bevor du uns hier alle verurteilst, lern uns erstmal kennen.

Datum 22.03.2014
Autor Thomas Aus Frankreich ( Mulhouse )
Betreff Nicole ( Admin )

Danke für die Ratschläge und deine OFFENHEIT. Ich bin seit Juli 2013 in Frankreich in Behandlung ( Mülhausen ) ca. 30km von Basel. Wir sind Grenzgänger und in Frankreich bei der Securite Socciale also der Staatlichen Französischen Krankenkasse versichert plus ( Mutuele ( Zusatzversicherung ) In Frankreich muss man zuerst diverse Voruntersuchungen machen ca. 6 - 8 Monate bevor das OK kommt von der Securite Sociale. Voruntersuchungen das heisst zum Gastro-enterologue, Psychiatrie, Lungenarzt, Kardiologe. Während dieser Pre-Operationsphase ist der Besuch einmal Monatlich beim Kinesitherapeute - Masseur ( auf dem Laufband ) mit Monatlicher Steigerung der Trainingszeit Obligatorisch. Dazu kommt die Ernährungsberaterin, da muss man Monatlich eine Woche bevor man zu Ihr geht in die Sprechstunde ein Ernährungsplan machen, dieser wird strikte kontrolliert. Sie sagt dir aber vorher, genau was du essen darfst oder nicht. Aber ich muss diesen Plan erstellen 7 Tage bevor ich zu Ihr gehe ( Protokoll führen ) sie kontrolliert das und gibt mir Tipps und sagt ok so geht's oder nicht. Da man ja auch noch seine Essgewohnheiten hat und es schwierig ist sein Leben plötzlich umstellen zum müssen oder zu dürfen. Ich hielt mich daran, aber auch Sie gab mir Tipps von dem doch ein weniger Essen. Bei Arzt also beim Operateur hatte ich Anfangs natürlich ein ausführliches Gespräch über meine Motive, die Operieren ja nicht gleich, man muss zuerst das Programm machen , welches die Französische Staatliche Krankenkasse vorschreibt. Wenn dann alle Untersuchungen Positiv verlaufen sind geht mein Dossier Schlauchmagen zur Krankenkasse und die Entscheiden, ob die Kosten übernommen werden. In meinem Falle übernahm diese die OP Kosten mit Spital, Anästhesie etc. OP war am 28. Februar 2014. Bevor die OP losging musste ich noch Medikamente kaufen, die übernommen worden von der Krankenkasse für Post-OP also danach. Blutverdünnungsmittel etc. Schmerzmittel, Strümpfe für die Beine wegen der Blutzirkulation. Also ich hatte viele Medikamente zu Hause. Eine Krankenschwester kam dann jeden Tag von der Gemeinde zu mir und gab mir die Spritze damit sich keine Klumpen im Blut bildeten. Jeden Tag 2x. Insgesamt 6 Packete a 8 Stück Spritzen. Die OP ging gut ich kam am 27. Februar 2014 ins Spital Blutentnahme, danach zum Nachtessen eine Suppe plus Tee ohne Zucker. Und 8 Tage bevor ich ins Spital musste gab es Bouillon ( ohne Fett, Zucker, Hefe und Salz Täglich . Tee durfte ich Trinken aber alles ohne Zucker , sowie Kaffee Schwarz ohne Zucker. Am 28. Februar 2014 war die OP, glücklicherweise hatte ich praktisch keine Schmerzen. An diesem Tag nach der OP gab es nichts zum Essen und Trinken, da ich Glucose bekam ( Infusion Freitag und Samstag )Am Samstag wurden noch Röntgenbilder gemacht vom neuen Organ ( Schlauchmagen ) ob alles in Ordnung ist. Ich bekam ein Kontrastmittel zum Trinken. und anschliessend war die Toilette angesagt aber wie, das wirkte wie ein Abführmittel. Ich habe es überlebt. Am Sonntag-Morgen wurde mir die Infusion entfernt mit der Glucose und dem Schmerzmittel und ich konnte einen Tee trinken ( ganz langsam damit sich mein Magen daran gewöhnt ) Als alles in Ordnung war, durfte ich so gegen 11h morgens schon wieder nach Hause Tee Trinken und Bouillon und Mineralwasser ohne Kohlensäure ( Stilles Wasser ) Natürlich war ich geschwächt und ging dann auch am Montag zum Hausarzt, da ich Aggressiv wurde, die Ernährungsumstellung. Sie verschrieb mir Tabletten 10 Tage lang, damit die Agressivität und auch das Hungergefühl ich unter Kontrolle brachte. Komplikationen gab es keine oder noch keine , da ich mich an die Spielregelen halte. Der Operierende Arzt hatte mir genau erklärt, was passieren kann , wenn ich mich nicht daran halte. Am 7. gabs dann einen neuen Essplan bis zum 21. März und bis ende März 2014 einen besseren abwechslungsreicheren. Und dann ab April 2014 mehr noch Abwechslungsreicher. Nächster Termin dann ende April bei der Ernährungsberaterin und neuer Menuplan. Und Besprechung mit Arzt. Das geht dan so Monatlich weiter bis Juni 2014. Dann ist es noch nicht fertig, aber die Behandlung wird unter steter Beobachtung der Ernährungsberaterin und dem Arzt weitergehen bis alles ok ist. So in etwas läuft das hier ab in Frankreich. Selbstdisziplin auch im Kopf. Das Sättigungsgefühl ist da ich merke das heute schon. Mir wurde ein neues Leben geschenkt, was man daraus macht, kommt immer auf jeden einzelnen darauf an. Ok die Kilos purzeln.... Sport treiben, Laufen oder Schwimmen es kommt ja bald der Sommer, oder nach Absprache Sauna, aber nicht gleich nach der OP. So das war mein OP Bericht von der Grande Nation Frankreich. Uebrigens mein Arzt hat sich nur auf OP von Schlauchmagen Spezialisiert er macht keinen Magenbypass-oder Magenband nur Schlauchmagen SLEEVE. Er macht das schon viele Jahre und hat Erfahrung und auch Freude an seinem Beruf. Zum dank bekam er eine Flasche Wein und sein Team einen selbstgemachten Kuchen von mir. Ich wünsche denen die das machen wollen, Durchhaltewillen , Disziplin; Positives Denken und den Glauben daran, dass alles gut geht, dann wird es auch so sein.
Also streichelt euer Schlauchmagen jedsmal seid lieb zu ihm, er gibt euch ein neues Lebensgefühl.

Liebe Grüsse thomas

Datum 11.03.2014
Autor Jasmin
Betreff antrag

ich finde es klasse was du bis jetzt geleistet hast!
ich selber möchte mich auch operieren lassen (BMI 51). Laut Arzt soll es ein Bypass werden.. Über ein Krankenhaus mache ich grade das Multi Module Konzept (Ernährungsberatung, Verhaltenstherapie, Psychologe)- und bin am 10.4.14 damit fertig..einige Untersuchungen laufen grad schon. am 15.4 hab ich mein nächstes Gespräch beim Adipositas Arzt..und dann muss ich den Antrag abgeben bei der Krankenkasse. Ich hab sowas von schiss das ich nicht alles korrekt in der Mappe habe :( LG Jasmin

Datum 23.02.2014
Autor Martina
Betreff sehr inspiriert von deiner Seite

Hallo Nicole !

TOLL...ich will das auch

Ich bin aus Österreich .
Per Zufall bin ich auf deine Seite gestoßen.
Wie geht es dir Heute ? Musstest du auch Haut entfernen lassen ?
Ich hoffe dir geht es gut.

GlG Martina

Datum 30.01.2014
Autor Nicole ( ADMIN )
Betreff alles auf Anfang

Hallo liebe Leute,

ich habe hier mal alles auf "NULL" gesetzt. Ich habe mich lang enicht um die Homepage gekümmert, da mir das ganze Thema nach über 4 Jahren einfach zu viel wurde.

Deswegen entschuldige ich mich auf diesem Wege bei allen, die vergeblich auf Antwort gewartet haben.

Nun bin ich aber wieder voll dabei und stehe euch für alle Eure Fragen zur Verfügung. Das Forum musste ich jedoch aus rechtlichen Gründen abschalten. Aber ihr könnt gerne hier ins Gästebuch schreiben oder mich per Email kontaktieren.

Ich werde auch nach und nach die Seite wieder etwas aktualisieren.

Grüße
Nicole


Datum 13.02.2014
Autor Tamara
Betreff Antw.:alles auf Anfang

Hallo,

hab immer wieder hier her geschaut, all die Zeit, denn ich wünschte ich wäre so stark wie du. Wie geht es dir jetzt? Hast du die Ops hinter dir?

LG TAmara

 

Foto verwendet unter der Creative Commons Rosa Dik 009 - on & off  © 2012 Alle Rechte vorbehalten.

Erstellen Sie Ihre Website gratis!Webnode